Schnelle DIY Hundedecke

Seit mittlerweile fast zwei Monaten arbeite ich von zuhause aus. Immer an meiner Seite: Koa. Und weil Frau Pelz gerne in unmittelbarer Nähe liegt, habe ich eine Hundedecke neben den Tisch gelegt.

Diese Decke haben wir seit über vier Jahren – und immer wieder kommt über Instagram die Frage, wo ich die Decke gekauft habe. Antwort: Selbst gemacht. Und das geht ratzfatz!

Als Koa klein war, mochte sie keine richtigen Hundebetten. Also habe ich kurz überlegt, wie ich ihr ein bequemes Kissen basteln kann, das nicht zu viel Geld kostet – denn ich wusste ja nicht, ob sie die Hundedecke überhaupt benutzen würde. 

Die Idee ist einfach wie genial. Ihr braucht:

  • Ein Microfaser-Sommer-Steppbett
  • Festen Baumwollstoff
  • Eine Nähmaschine

Das Microfaser-Sommer-Steppbett ist sozusagen die Füllung der Hundedecke. Praktisch, weil man das Steppbett im Zweifel auch waschen kann. Jetzt wird das Steppbett zwei Mal gefaltet, jeweils in der Mitte. Das war’s schon mit der Füllung. Die Maße sind etwa 70×100 cm.

Aus dem festen Baumwollstoff näht ihr einfach einen Kissenbezug. Empfehlen kann ich einen Kissenbezug mit Hotelverschluss. Das geht schnell und du brauchst keine Knöpfe oder Reißverschluss. Es gibt viele Anleitungen im Netz dazu.

Kleiner Tipp: Günstigen festen Baumwollstoff mit coolen Mustern gibt es recht günstig bei einem großen schwedischen Einrichtungshaus. Da sind auch die beiden Stoffe für Koa’s Kissenbezüge her. 

Der Kissenbezug lässt sich wunderbar auch auf 60 Grad waschen – das ist mir mit Hund einfach immer wichtig.

Das war’s schon. In Nullkommanix habt ihr eine DIY Hundedecke. 🙂

Viele Grüße
Maike & Koa

Schreibe einen Kommentar