Urlaub mit Hund in Jungholz

/ Werbung, Ortsnennungen / Ob Frühjahr, Sommer, Herbst oder Winter: Von klein auf sind meine Eltern mit mir ins Allgäu gefahren. Eine meiner liebsten Ecken dort ist die österreichische Enklave Jungholz. Was Enklave bedeutet? Jungholz gehört zu Österreich, ist aber komplett von Bayern umschlossen.

Vor meinem Jobwechsel habe ich mit Koa spontan die Koffer gepackt und bin ein paar Tage nach Jungholz gefahren. Auf rund 1.000 Metern umgeben von Bergen lässt es sich einfach wunderbar entspannen!

Heute wollte ich euch mal zeigen, was wir so für Ausflüge gemacht haben. Als kleine Inspiration quasi!

Um den Großen Alpsee in Immenstadt

Damit man sich entspannt an die Höhe gewöhnen kann, drehen wir am ersten Tag meistens eine Runde um einen See. Dieses Mal sind wir nach Immenstadt gefahren und um den Großen Alpsee gelaufen. Ein super schöner, 11 Kilometer langer Rundweg!

Parken könnt ihr am AlpSeeHaus direkt am See. Gegen den Uhrzeigersinn geht es dann auf schönen Spazierwegen am See entlang. Am anderen Ende des Sees, lasst ihr den See quasi links liegen. Ihr wandert ein Stück bergauf durch ein schönes Waldstück – tolle Blicke auf den See inklusive. 

Der Weg ist mit Naturpark-Aufklebern „Alpsee-Rundweg“ sehr gut ausgeschildert.

Alpsitz-Bahn und Wasserfallweg in Nesselwang

Am zweiten Tag ging es mit der Alpspitz-Bahn hoch hinaus, nämlich auf die Alpspitz mit 1.575 Metern. Die Alpspitz-Bahn ist etwas besonderes: Eine Kombibahn. Die Bahn ist eine Kombination aus Sessellift und Bergbahn. Mit Koa sind wir natürlich in die Gondel eingestiegen und entspannt nach oben gegondelt.

Von der Bergstation sind wir erst ein Stück nach oben Richtung Gipfel gewandert. Dort gibt es zwei sehr coole Balkone – von dort hat man einen traumhaften Blick ins Allgäu. Bei schönem Wetter strahlt in nicht allzu weiter Ferne auch das Schloss Neuschwanstein.

Danach ging es wieder Richtung Bergstation und von da zu Fuß nach unten. Ziel: Der Einstieg des Nesselwanger Wasserfallwegs. Viele, viele Stufen geht es nach unten. Ich kann euch sagen: Ich hatte heftig Muskelkater am nächsten Tag. Wahrscheinlich aber auch, weil ich zwei lange Treppen den 18 Kilo Hund geschultert habe. 

Und da sind wir auch schon am Knackpunkt des Weges: Es sind Gitterstufen. Viele der Stufen hat Koa wirklich locker genommen, aber die letzten waren so steil, dass ich Sorge um ihre Krallen hatte. Deshalb habe ich sie die letzten zwei Treppen getragen. An der Bergstation hat mir ein Mitarbeiter gesagt, dass viele Hunde gar nicht über die Gitter laufen möchten. Für euren Hund auch ein Problem? Dann würde ich diesen Weg auf keinen Fall empfehlen.

Wenn ihr aber so einen kleinen Abenteurer wie ich habt, ist es ein wunderbarer, wenn auch anstrengender Weg. Der Wasserfall ist herrlich!

Rund um den Sorgschrofen

Am dritten Tag haben wir das Auto stehen lassen und sind ab Jungholz den Rundweg rund um den Sorgschrofen gelaufen. Einer meiner liebsten Wege! Die 15 Kilometer und rund 342 Meter Anstieg sind schon anstrengend, aber auch super schön.

Von Jungholz geht es zur Scheidbachalpe im Vilstal. Wer im Sommer unterwegs ist: Ihr kommt über eine Kuhweide. Nur mal so. Von jemandem, der Angst vor Kühen hat… Vorbei an der Kalbelehof Alpe geht es hoch zum Hotel Rehbach. Der Anstieg ist kurz, hat es aber in sich. Vom Hotel Rehbach geht es über einen Wiesensattel Richtung Unterjoch. In Unterjoch rechts abbiegen und vorbei an der Sorge Alpe 1. Jetzt geht es wieder nach oben RIchtung Jungholz.

Der Hopfensee zum Abschluss

Am letzten Tag waren wir kurz in einem Outlet meine Kletterausrüstung shoppen und sind danach nach Hopfen am See gefahren. Da wir wirklich noch mit Muskelkater vom Nesselwanger Wasserfallweg zu kämpfen hatten, sind wir gemütlich sieben Kilometer rund um den Hopfensee gelaufen.

Flach, schöne Ausblicke und sogar Kunst – ein wirklich toller Rundweg. Der auch Koa sehr gut gefallen hat, denn sie konnte immer mal wieder einen kleinen Abstecher in den See machen.

Da wir seit vielen, vielen Jahren in diese Ecke fahren, jetzt noch ein paar kulinarische Tipps von mir. In Jungholz gibt es mein absolutes LIeblingsrestaurant: Die Schrofenhütte. Der Service ist schnell und unglaublich freundlich, das Essen einfach nur lecker. Geheimtipp: Der Germknödel mit Kirschfüllung, Vanillesoße und Zimt & Zucker.

Außerdem in Jungholz findet ihr das Kamelstüble. Ein uriger Laden, der Wirt ist ein Unikat. Wir waren diesen Urlaub zum ersten Mal im Kamelstüble und haben uns geärgert, dass wir es nicht schon früher ausprobiert haben. Der Kaiserschmarrn war der Wahnsinn!

Und wer einen Top-Italiener sucht, findet in Nesselwang die Pizzeria Il Castello. Übrigens: Je nach Jahreszeit solltet ihr in allen drei Lokalen vorher unbedingt reservieren.

Ein Wort noch zum Thema Unterkunft: Es ist im Allgäu wirklich einfach, eine hundefreundliche Unterkunft zu finden – und zwar für jeden Geldbeutel. In Jungholz hatten wir schon eine Ferienwohnung von Jotvier, diesen Urlaub haben wir in einer Ferienwohnung des Landhaus Wildschütz verbracht. Mit beiden Wohnungen waren wir sehr zufrieden.

Box zur Transparenz: Dieser Beitrag ist als Werbung gekennzeichnet. Warum? Weil ich euch Orte vorstelle, Restaurants und Ferienwohnungen empfehle. Das tue ich aus Überzeugung, es besteht keinerlei Kooperation.

Schnell war der Urlaub vorbei. Schade! Aber ich bin sicher nächstes Jahr wieder im Allgäu 🙂

Viel Spaß beim Entdecken und viele Grüße
Maike & Koa

2 Kommentare bei „Urlaub mit Hund in Jungholz“

  1. Das sieht ja toll aus und ich habe mir die Wanderungen mal gemerkt für den Fall, dass es uns in die Gegend verschlägt. Wir wandern ja auch so gerne.
    Liebe Grüße
    Miriam

    1. Liebe Miriam,
      die Ecke kann ich wirklich von Herzen empfehlen. Landschaftlich toll und super hundefreundlich 🙂
      Viele Grüße
      Maike

Schreibe einen Kommentar