DIY Zitronenreiniger: Chemiefreier Allzweckreiniger

/ Werbung / Zum Jahreswechsel habe ich mir selbst ein Ziel gesetzt: weniger Müll und weniger Chemie in meinem Haushalt. Acht Monate ist das mittlerweile her und ich finde, dass ich schon viel erreicht habe – Schritt für Schritt.

Da mein WC- und Badreiniger sowie die Scheuermilch fürs Bad zur Neige gingen, habe ich recherchiert, wie ich die ganzen chemischen Putzmittel durch natürliche ersetzten kann. Gestolpert bin ich dabei über einen DIY Zitronenreiniger. Nur zwei natürliche Zutaten, das klang überzeugend. Aber ob auch die Putzkraft beeindruckend ist? Ich habe es getestet.

Ihr braucht:

  • 3 Zitronen
  • Essig (keine Essig-Essenz)
  • verschließbares Glasgefäß

Der Zitronenreiniger ist ratzfatz angesetzt: Zuerst zwei Zitronen halbieren und danach vierteln. Die dritte Zitrone halbieren, auspressen und den Saft auffangen. Auch die ausgepressten Schalen vierteln. Saft und Zitronen in ein Glas geben und mit Essig auffüllen, so dass alles bedeckt ist. Das Glas fest verschließen, schütteln und dunkel lagern, zum Beispiel in einem Küchenschrank.

Nach zwei bis drei Wochen ist der Zitronenreiniger bereit für den ersten Einsatz. Die Zitronenschalen entfernen – ich habe dafür einfach den Zitronenreiniger durch ein Sieb gegossen. Jetzt den Zitronenreiniger im Verhältnis 50 zu 50 mit heißem Wasser verdünnen. Bedeutet: Beispielsweise 200 ml Zitronenreiniger verdünnt ist mit 200 ml heißem Wasser.

Ich habe meinen verdünnten Reiniger in ein Glas gefüllt und einen Sprühkopf aufgeschraubt.

Box für die Transparenz: In diesem Beitrag sind Produkte erkennbar, deshalb habe ich den Beitrag als Werbung markiert. Alle Produkte habe ich selbst gekauft.

Und jetzt die alles entscheidende Frage: Bin ich zufrieden mit meinem Zitronenreiniger? Jein. Für die Küche und die Waschbecken in den Bädern hat mich der DIY Zitronenreiniger absolut überzeugt. In der Dusche allerdings nicht. Ich nutze ja Seifen und der Zitronenreiniger hat es nicht richtig geschafft, Seifenrückstände zu entfernen. Und jetzt?

Ich habe weiter recherchiert und habe einen Blogbeitrag von Silke Stadler entdeckt, die mit dem gleichen Problem zu kämpfen hatte. Die Lösung: Drei bis vier Spritzer Spüli ergänzen. Das habe ich gemacht und bin jetzt auch in der Dusche deutlich zufriedener.

Silke hat aber auch noch ein weiteres Rezept für einen Allzweckreiniger parat, das ich auch noch ausprobieren möchte – für den direkten Vergleich.

Ich sag mal: Viel Spaß beim Putzen 😉

Viele Grüße
Maike & Koa

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere