Immer wieder Noordwijk!

/ Werbung / Ortsmarkierung / Vor wenigen Wochen habe ich ganz spontan entschieden: Ich brauche Urlaub. Dringend. Und zwar am Meer. Also den Computer geschnappt, aus Sofa gesetzt, gestöbert und gebucht. Das Ziel: Noordwijk in Holland.

Ja, schon wieder Noordwijk. Das sieht mir eigentlich nicht ähnlich, denn ich bin ein Mensch, der super gerne neue Ecken der Welt entdeckt. Aber ich muss gestehen, dass es mir Noordwijk wirklich angetan hat.

Warum? Es gibt einige Gründe: Zum einen ist die Ecke unheimlich hundefreundlich. Es gibt viele Unterkünfte, in denen Hunde nicht nur erlaubt sind, sondern sogar einen eingezäunten Garten zum Toben haben. Zum anderen ist der zwölf Kilometer lange Strand nicht nur traumhaft schön, sondern in den Nebensaison leinenfrei und vor allem menschenleer. Und dann wären da noch Hollands Duin, ein Dünen- und Waldgebiet mit unendlichen Wegen zum Laufen und Entdecken. Ich liebe es!

Da mich über Instagram unheimlich viele Fragen zu unserer Unterkunft erreicht haben, wollte ich hier noch einmal näher darauf eingehen. Ich hatte dieses Mal nach einem klitzekleinen Häuschen mit Garten gesucht, weil ich mit Koa alleine fahren wollte. Bei der Recherche bin ich über den Vakantiepark Duinrust gestolpert. Dort gibt es neben den klassischen Ferienhäuschen für bis zu vier Personen auch Chalets für zwei Personen. 

Schlafzimmer, Küche, Ess- und Wohnzimmer, Badezimmer und eingezäunter Garten mit Terrasse. Das Häuschen hat alles, was man braucht. Sogar an einen Stellplatz fürs Auto direkt vor der Tür wurde gedacht. Es war alles sehr sauber und ordentlich ausgestattet – ich war wirklich zufrieden mit unserem Chalet.

Die Lage ist auch top: Einmal kurz über die Straße, schon ist man in Hollands Duin. Zum Strand ist es auf direktem Weg nur ein Kilometer. Wer allerdings viele Restaurants, Shops und Sehenswürdigkeiten sucht, sollte eher nach einer Unterkunft direkt in Noordwijk suchen. 

Wer sich einen Eindruck zum Chalet verschaffen möchte, findet in unserer verankerten Story „Noordwijk“ auf Instagram eine kleine Roomtour. Wer nach einem größeren Häuschen schaut, kann auch mal bei meinem ersten Blogbeitrag zu Noordwijk vorbeischauen, da erzähle ich etwas zum Bungalowpark De Gouden Spar.

Ein weiteres Highlight dieses Mal: der Keukenhof. Der Keukenhof, das ist ein riesiges Blumenmeer auf 32 Hektar. Da es sich vor allem um Tulpen & Co. dreht, hat der Keukenhof immer nur von März bis Mai geöffnet. Der Eintrittspreis ist verständlicherweise – es waren unglaublich viele Landschaftspfleger unterwegs, um die Blütenpracht zu versorgen – liegt bei 18 Euro, Koa hat keinen Eintritt gekostet. Tatsächlich habe ich keinen Eintritt zahlen müssen, das war bei der Buchung des Chalets inklusive 🙂

Ich liebe Tulpen, entsprechend war der Keukenhof für mich ein kleiner Traum. Die Beete sind liebevoll angelegt, alles ist herrlich bunt – toll! Jedes Jahr gibt es ein anderes Motto: Dieses Jahr drehte sich alles um das Thema Flower Power. 

Wer – wie ich — nicht so auf Menschenmassen steht, sollte werktags entweder gleich früh morgens oder am späten Nachmittag den Keukenhof besuchen. Das ergab zumindest eine kleine Recherche im Internet. Ich hatte ein wenig Pech und bin mit Busladungen asiatischer Touristen rein. Das war ein wenig anstrengend, denn Selfies und Fotos machen im Allgemeinen war so  unglaublich wichtig, dass man nicht unbedingt darauf geachtet hat, wo man hinläuft. Und gefühlt jeder zehnte Besucher hat Koa angesprochen oder Schnalzgeräusche gemacht. Das war durchaus etwas anstrengend – sowohl für den Hund als auch das Frauchen.

Von der Unterkunft sind es übrigens nur rund 10 Minuten Fahrt zum Keukenhof.

Es waren wieder wunderbare Tage in Noordwijk – auch wenn die Temperaturen recht frisch waren, die Sonne lachte, der Strand war menschenleer, das Häuschen gemütlich, der Hund glücklich. Es war unglaublich entspannend und schön.

Jetzt hat uns der Alltag wieder 😉

Viele Grüße
Maike

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere