Barf Pause

Vor ziemlich genau einem Monat habe ich euch berichtet, dass Koa das Barfen während der Hitze nicht gut getan hat. Um ihr das Magengrummeln und Übergeben zu ersparen, sind wir auf Dose umgestiegen. Nach der Hitzewelle wollte ich dann wieder zum Barfen zurückkehren.

Im Laufe der Wochen habe ich jetzt aber gemerkt, dass Koa das gekochte Fleisch gut tut. Beim Barfen kommt es regelmäßig vor, dass ich morgens gegen 4 oder 5 Uhr von leichten Schmatzgeräuschen geweckt werde. Dann weiß ich: Koa’s Magen ist leer, sie braucht direkt ein Leckerli, damit der Magen nicht übersäuert und ich ihr das Übergeben ersparen kann.

In den letzten vier Wochen mit Dose ist das kein einziges Mal passiert. Sie schläft lässig durch, kein Übersäuern mehr. Das gab und gibt mir natürlich zu denken…

Ein weiterer Aspekt ist: Momentan ist die Belastung auf Arbeit bei mir wieder recht hoch. Die Wochenenden sind mir dementsprechend heilig. Ich portioniere wochenends immer vor und das kostet mich in etwa 1,5 Stunden. Es müssen schließlich allein etwa 1 kg Obst-Gemüse-Kräuter-Papp gemacht werden. In aller Ehrlichkeit: Ich habe es genossen, in den letzten Wochen nicht samstags in der Küche zu stehen, sondern die Zeit effektiv mit der Fellnase verbringen zu können.

Es geht Koa besser, ich spare Zeit – deshalb habe ich beschlossen, dass Barfen noch etwas länger zu pausieren.

Versteht mich nicht falsch, ich bin nach wie vor überzeugt von dem Prinzip, das hinter dem Barfen steckt. Es war mir aber auch immer wichtig, wie es Koa damit geht. Denn ich selbst glaube nicht, dass es DIE Art gibt, einen Hund zu ernähren. Das Futter sollte hochwertig sein, dem Hund schmecken und er sollte es vor allem gut vertragen. Ob das dann rohes oder gekochtes Fleisch oder Trockenfutter ist, spielt für mich erstmal keine Rolle. Wichtig ist, dass es dem Hund gut tut.

Das war es für diese Woche auch schon wieder von uns. Habt einen guten Start in die neue Woche!

Viele Grüße
Maike & Koa

2 Kommentare bei „Barf Pause“

  1. Barfst du wieder? Wir hatten das gleiche ,,Problem,,..wir fütter ein hochwertiges Bio Nassfutter aus der Schweiz (Gina und Fritz) und ansonsten koche ich ihr Essen..da gibt’s neu ein tolles Buch was dich vielleicht auch interessiert: Clean Feeding von Anke Jobi. 🙂 Ich finds eine tolle Kombi und Gioia geht es damit definitiv besser als mit Barf.

    1. Hallo Sandra,
      wir sind nicht wieder zurück zum Barfen, nein. Tatsächlich verträgt Koa das hochwertige Nassfutter insgesamt deutlich besser als das Barfen – und das ist am Ende ja das, was zählt. Aber danke für deinen Buchtipp, das habe ich mir gleich mal auf meine Wunschliste gesetzt! 🙂
      Viele Grüße
      Maike

Schreibe einen Kommentar