Dimbacher Buntsandstein Höhenweg

/ Werbung / Ortsnennung / Mitten in der Hitzewelle hatte ich eine Woche Urlaub. Was macht man so in der Hitze? Richtig, in den Wald flüchten. Schon eine ganze Weile wollte ich den Dimbacher Buntsandstein Höhenweg, einen Premiumweg im Pfälzerwald, laufen. Das war also die Gelegenheit!

Morgens früh um 8.30 Uhr standen Koa und ich auf dem Wanderparkplatz kurz vor dem pfälzischen Dörfchen Dimbach. Wir hatten zwei Flaschen Wasser und die Kamera im Rucksack und waren bereit, die 9,59 Kilometer des Dimbacher Buntsandstein Höhenwegs anzugehen.

Auf der Tour überschreitet man drei Berge. Zuerst den 420 Meter hohen Dimberg, danach den Rötzenberg (460 Meter) und zuletzt den Immersberg (465 Meter). Die Tour ist also sportlich mit vielen Auf- und Abstiegen. Das Hoch und Runter lohnt sich aber, denn wie der Name schon erahnen lässt, kommt man an unendlich vielen Buntsandstein-Gebilden vorbei. Unglaublich beeindruckend!

Es gibt auch mehrere Aussichtspunkte, die über kurze Stichwege erreichbar sind. Da es allerdings morgens schon sehr warm war, haben wir nur einen kleinen Abstecher gemacht, um einen tollen Ausblick zu genießen. Zwei andere Stichwege haben wir sozusagen links liegen lassen, weil ich die Strecke in der Hitze nicht weiter ausweiten wollte.

Es war tatsächlich so warm, dass Koa und ich uns nicht zu viel Zeit zum Fotos machen und Aussicht genießen genommen haben. Der Weg war das Ziel. Unsere reine Laufzeit lag bei etwa 2:20 Stunden, wir haben also ordentlich Gas gegeben, um in den kühlen Garten zurück zu kommen. Von daher mein Tipp: Auch wenn der Weg fast komplett im schattigen Wald liegt, sollte man ihn aufgrund der Höhenmeter nicht während einer Hitzewelle laufen. 😉

In meinen Augen sollte man grundsätzlich das Wandern gewohnt und trittsicher sein. Denn der Weg ist sehr naturbelassen, immer wieder liegen Steine auf dem Weg oder Wurzeln drücken sich durch. Es gibt nur kurze Wegstücke auf klassischen Forstwegen – was ich persönlich unheimlich klasse fand. Es geht einfach mitten durch den idyllischen Wald! Für unsicherere Wanderer aber sicher eine Herausforderung.

Ich habe übrigens auf den ganzen 9,59 Kilometern genau eine Joggerin getroffen. Und das während der Sommerferien in Rheinland-Pfalz. Ich liebe es! An den Wochenenden ist es aber sicherlich deutlich voller.

Wichtiger Tipp für Besitzer abenteuerlustiger Vierbeiner: Sichert eure Hunde unbedingt an den Aussichtspunkten und an so manchen Sandsteinformationen. Es kann schnell steil bergab gehen. Koa kam an diesen Stellen immer kurz an die Leine, damit ich mir sicher sein konnte, dass die kleine Bergziege nicht abstürzt. Better to be safe than sorry!

Karte und GPS-Track für den Dimbacher Buntsandstein Höhenweg gibt es übrigens beim Wanderinstitut.

Und noch ein letzter Hinweis: Nehmt euch genug zu trinken und gegebenenfalls was zu essen mit. Es gibt zwar süße kleine Rastplätze, aber ohne Verpflegung.

Mein abschließendes Fazit: Ich habe den Weg sehr genossen. Sportlich herausfordernd mit unbeschreiblich tollen Sandsteinformationen und klasse Aussichten. Die Beschilderung ist wie bei allen Premiumwegen ausgezeichnet, ein Verlaufen ist eigentlich nicht möglich. Diesen Weg laufen wir sicher nochmal – dann aber bei normaleren Temperaturen 😉

Viele Grüße
Maike & Koa

2 Kommentare bei „Dimbacher Buntsandstein Höhenweg“

  1. Klingt echt cool und sieht so interessant aus!

    1. Ist zwar anstrengend, aber wirklich unglaublich schön. Kann die Wanderung nur empfehlen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere