|Alltag| Von vorwitzigen Lämmern und einem entsetzten Hütehund

Koa ist ja ganz grundsätzlich ein neugieriger Hund… Das wurde ihr als Welpe und Junghund allerdings auch zum Verhängnis. Frau Pelz wollte sich unbedarft Schafe mal näher anschauen – und zack, gab es einen Stromschlag vom Elektrozaun. Verhindern konnte ich es leider nicht, es ging zu schnell.

Der Stromschlag hat geprägt. Und da der Schlag ja direkt von den bösen, bösen Schafen kam – das glaubt zumindest Koa – wird seither auch ein Vermeidungsbogen um Schafe gelaufen.

Trainingsversuche meinerseits – „Schafe sind nicht böse, du kannst ganz entspannt bleiben“ – haben zwar insofern gefruchtet, dass sie jetzt verhältnismäßig entspannt an den Weiden vorbeilaufen und sogar daneben spielen kann, aber ein wachsames Auge bleibt immer bei den Wollknäulen auf vier Beinen 😉

Am Wochenende haben wir wieder eine Runde über die Wiesen gedreht und dabei auch eine Schafweide umrundet. Ein niedlicher Anblick aktuell, denn die Weide ist natürlich voll von zuckersüßen Lämmern.

Wir gehen so um die Kurve, Koa für ihre Verhältnisse recht nah am Zaun, als plötzlich ein Lämmchen fröhlich auf sie zuhüpft und ein paar Meter am Zaun neben ihr her trottete. Ich kann euch sagen: Koa hat sich so erschrocken, einen Satz zur Seite gemacht, sich weggeduckt und hinter meinen Beinen versteckt, während das niedliche Lämmchen auf der anderen Seite des Zaun stand und Koa ratlos anschaute. Ich habe so gelacht, ich konnte nicht mehr.

Koa schnell beruhigt und weiter gings. Wir waren etwa 10 Meter gelaufen, da tobten zwei Lämmchen Richtung Zaun und galoppierten auf ihren stacksigen Beinchen neben Koa her. Frau Pelz wieder einen Satz gemacht und sich in Sicherheit gebracht. Leider habe ich zu spät angefangen zu filmen, ich hätte euch das zu gerne gezeigt.

Ich habe Koa dann mit etwas Abstand zum Zaun abgesetzt und wir haben gemeinsam die lustigen Lämmchen  beobachtet. Koa wurde schnell merklich ruhiger und entspannte sich. Die Lämmer fanden Koa irre langweilig und sind zurück zur schimpfenden Mama gelaufen. Erst dann sind wir auch weiter.

Den ganzen Rückweg nach Hause musste ich schmunzeln. Zum einen über die unglaublich süßen Schafe, zum anderen über meinen Hütehund, der sich vor Schafen gruselt 😉

Viele Grüße
Maike & Koa

Ein Kommentar bei „|Alltag| Von vorwitzigen Lämmern und einem entsetzten Hütehund“

  1. Ich musste beim Lesen auch Schmunzeln … solche Fehlverknüpfungen hatten wir auch mal, bei uns waren es damals allerdings Pferde. Aktuell hat Cara mal den Weidezaun zu spüren bekommen – aber sie hat es (fast) richtig verknüpft … alle Zäune sind gefährlich, wenn sie aus Draht sind!
    Ich muss mir noch einmal das Bild in den Kopf holen wie die Lämmchen den Hütehund in die Flucht schlagen … danke für das Kopfkino.

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Cara und Shadow

Schreibe einen Kommentar